10 Tipps für sicheres Haitauchen

Haitauchen - so aufregend wie kaum ein anderes Erlebnis unter Wasser. Ein bisschen Gänsehaut ist immer dabei, wenn man den Top-Prädatoren der Unterwasserwelt von Angesicht zu Angesicht begegnet.

Geschärfte Sinne, eine ideal an die Bedürfnisse unter Wasser angepasste Morphologie verhelfen dem Hai zu einer Überlegenheit, die den Knorpelfisch während einer Evolutionszeit von über 400 Millionen Jahren zu einem der erfolgreichsten Raubtiere im Ozean haben werden lassen.

Von kaum einem anderen Tier unter Wasser geht eine derart große Faszination aus – kaum ein Tauchgang ist vergleichbar spannend wie ein Tauchgang mit Haien.

Wider Erwarten geht von den Tieren in der Regel keine große Gefahr aus. Doch es sind und bleiben wilde Raubtiere. Für sicheres Tauchen mit Haien gilt es, ein paar wichtige Dinge im Auge zu behalten.

 

1. Immer wachsam bleiben

Wer mit Haien taucht, sollte sich dessen immer bewusst sein: Du bewegst Dich im Revier eines wilden Raubtieres und solltest den Räuber stets im Blick behalten, um nicht im Zweifelsfall von einem Hai überrascht zu werden. In sehr seltenen Fällen betrachten Haie einen Taucher als Beutekonkurrenten und es kann zu einem „Rempler“ oder ähnlich aggressiven Verhalten kommen. Dabei geht es dem Hai nicht darum, den vermeintlichen Futterrivalen zu verletzen, sondern in die Schranken zu verweisen.

Es kommt extrem selten vor, dass dies geschieht - und meist erfolgen solche Rempler eher unbeabsichtigt als vorsätzlich. Wer Haie bei der Jagd beobachten kann, sollte generell einen gewissen Sicherheitsabstand einhalten. Die Tiere stehen dann meist unter hohem Stress. Einerseits soll die Beute nicht entwischen, andererseits wollen sie Beutekonkurrenten aus den Reihen ihrer Spezies zuvorkommen, was oft zu einem äußerlich hektischen wirkenden Verhalten führt - früher sprach man irrtümlich vom sogenannten Blutrausch. Doch trotz dieses anscheinend ungeordneten Chaos vermuten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse unter den Haien eine feste Rangordnung, die die "Reihenfolge am Futtertrog" reguliert.

 

2. Hektische Bewegungen vermeiden

Dieser Hinweis ist generell zu beachten. Mit hektischen, vermeintlich unkontrolliert wirkenden Bewegungen (ok, herzhaft gelacht! Wir sind Taucher in einem fremden Medium, was soll da kontrolliert wirken! Anm. d. Autors) assoziiert der Hai im Zweifelsfall ein panisches Beutetier, das möglicherweise verwundet ist und eine leichte Beute darstellt.

Tritt der seltene Fall auf, dass ein Hai unruhig wird, ungewöhnliches Schwimmverhalten an den Tag legt und einen Taucher umkreist, gilt es, Ruhe zu bewahren. Wenn Du ein derartiges Verhalten bei einem Hai beobachtest, gehe vorsichtig auf Distanz. Wahrscheinlich will der Hai signalisieren, dass er Dich als vermeintlichen Eindringling in seinem Revier nicht duldet – eher unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen ist die Annahme der direkten Verwechslung mit einem Beutetier.

Dennoch: Hektische Bewegungen können bei dem Tier falsche Assoziationen wecken und hektische/panische Fluchtbewegungen durchaus ein Nachsetzen des Tieres – im schlimmsten Fall einen Angriff – auslösen.

 

3. Sicher in der Gruppe

Haie sind Opportunisten. Sie greifen sich einzelne Tiere heraus. Geht man vom typischen Schwarmverhalten vieler Beutefische aus, nutzen diese gezielt die Formation des Schwarms als Schutzmechanismus: Zu unübersichtlich ist ein derartiger Schwarm – der einzelne Beutefisch geht in der schützenden Menge unter und die statistische Wahrscheinlichkeit, dem Angriff eines Hais zum Opfer zu fallen, sinkt deutlich.


Eine isolierte Tiere sind für einen Hai eine viel leichtere Beute. 
Unter Experten herrscht die Annahme, dass auch eher ein Taucher die erhöhte Aufmerksamkeit eines Hais auf sich zieht, der abseits der Gruppe taucht.

 

4. Angelplätze und Speerfischer meiden

Wo Fische geangelt und bejagt werden, solltest Du einen Haitauchgang vermeiden. Fischblut, Schuppen und zappelnde Bewegungen eines verletzten Fisches sind für Haie unwiderstehliche Signale auf leichte Beute. Als Taucher stellst Du Dich einem Hai auf der Suche nach Beute besser nicht in den Weg – der eigenen Sicherheit zu Liebe.

Wo mit Köderboxen Haie angelockt werden sollen, solltest Du sicheren Abstand zur Box wahren – auch hier gilt die Devise: Dem Hai die Beute nicht streitig machen. Aber eben auch die Gefahr einer Verwechslung vermeiden.


5. Nicht in der Dämmerung tauchen – trübe Sicht in haireichen Gewässern meiden

Viele Haiarten gehen im Schutz der Dämmerung auf Streifzüge. Die schlechten Sichtverhältnisse verschaffen ihnen einen entscheidenden Vorteil bei der Jagd: Sie können unsichtbar bleiben bis kurz vor dem Angriff und unauffällig auf den geeigneten Moment lauern.

Das gleiche gilt für zahlreiche Haiarten, die bevorzugt in trüben Gewässern jagen. Ihre angepassten Sinne verschaffen ihnen gegenüber ihren Beutetieren einen enormen Vorteil. Auch bei schlechter Sicht sehen sie noch hervorragend, zudem riechen sie ihre Beute über weite Distanzen und nehmen über das Seitenlinienorgan Veränderungen der Druckverhältnisse im umgebenden Medium Wasser wahr, die ihnen bei der Ortung ihrer Beute helfen.

Von den ausgefeilten Elektrosensoren im Kopfbereich ganz zu schweigen: Die sogenannten lorenzinischen Ampullen bilden ein Organ, mit dessen Hilfe Haie die elektrischen Impulse der Nervenbahnen von Fischen und Säugetieren wahrnehmen können.

 

6. Dunkle Farben tragen, blinkende Gegenstände wie Schmuck vermeiden

Haie reagieren auf starke Kontraste. Zwar geht die Wissenschaft davon aus, dass die meisten Haie farbenblind sind. Doch reagieren sie auf starke Kontraste. Auch blinkende Gegenstände wie Schmuck und metallene Ausrüstungsteile ziehen die Aufmerksamkeit der Haie auf sich. Das Blinken, so vermutet man, kann ein Hai mit schwimmenden Fischschuppen verwechseln. Für den Hai sind im Wasser treibende Schuppen ein sicherer Hinweis auf einen verletzten Fisch.

 

7. Haie nicht bedrängen

Eine Regel, die eigentlich selbstverständlich ist, doch immer wieder kommt es zu Situationen, in denen Taucher Haie allzu aufdringlich anschwimmen. Die Tiere können das menschliche Verhalten als mögliche Bedrohung missverstehen und natürliche Abwehrreaktionen zeigen.

Auch bei Haien, die sich in Höhlensystem aufhalten, ist Vorsicht angebracht. Auch ein vermeintlich harmloser Hai kann leicht in Angriffslaune verfallen, sieht er sich bedroht.

 

8. Fotografen und Videografen

Wie schon im Vorfeld angesprochen: Der Hai verfügt über eine hoch entwickelte Sensorik, die mitunter elektrische Spannungen wahrnehmen kann. Taucher, die wie Fotografen und Videografen stromführende Ausrüstung mit sich tragen, sind prädestiniert, die Aufmerksamkeit von Haien auf sich zu ziehen.

Nicht selten gehen die Haie dann auf Tuchfühlung mit Kamera- und Blitzgehäusen. Hier gilt es, Ruhe zu bewahren und im Zweifelsfall alle elektronischen Geräte abzuschalten. Die nächste Gelegenheit für die optimale Aufnahme kommt garantiert und die eigene Unversehrtheit sowie die des teuren Kameraequipments ist wichtiger als jede noch so gelungene Aufnahme.

 

9. Haitauchgang möglichst am Riff beenden

Wenn es sich ermöglicht, solltest Du den Tauchgang immer mit dem Rücken zum schützenden Riff beenden. Es ist einfacher, das Umfeld im Auge zu behalten, wenn Du rücklings von einer Riffwand geschützt bist. Im Freiwasser ist es schon schwer genug, die Orientierung zu wahren – geschweige denn einen Hai frühzeitig zu erkennen.

 

10. Im Zweifelsfall abbrechen

In allen Fällen geht Deine eigene Sicherheit vor. Fühlst Du Dich in einer bestimmten Situation nicht wohl, darfst Du Dich über Gruppenzwänge und eigene Scham getrost hinwegsetzen: Unbehagen beim Tauchen ist nie ein guter Berater und noch weniger bei anspruchsvollen und aufregenden Tauchgängen wie Haitauchgängen. Das Signal für den Abbruch des Tauchganges sollte jeder beherrschen – und verantwortungsbewusst wie wir alle beim Tauchen sind, machst auch Du gegebenenfalls Deinem Buddy als auch dem Guide mittels gekreuzter Arme unmissverständlich klar, dass Du den Tauchgang abbrechen möchtest.

Safety first, Sicherheit vor allem anderen!

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...