Taucherkrankheit Barotrauma

Tauchen ist eine aufregende Sportart, die mitunter einige Risiken mit sich bringt. Berüchtigt ist einerseits die Taucherkrankheit, die auch unter der Bezeichnung Caissonskrankheit bekannt ist.

Aber auch das Barotrauma gehört zu den häufigen Risiken, die das Tauchen mit sich bringt.

 

Definition

Beim Barotrauma handelt es sich um eine durch Druck bedingte Verletzung, die dann auftritt, wenn sich plötzliche Veränderungen des Umgebungsdrucks auf luft- oder gasgefüllte Hohlkammern im menschlichen Körper auswirken. Barotraumata treten insbesondere dann häufig auf, wenn die Druckveränderungen zu schnell auftreten. Im Falle von Tauchern bedeutet das in der Regel, dass der betroffene Taucher zu schnell auf- oder abgetaucht ist.

In Mitleidenschaft gezogen wird beim Menschen oftmals der Bereich des Innen- und des Mittelohrs. Ebenso können die Neben- und Kieferhöhlen betroffen sein.
Was vielen unbekannt ist: Auch Zahnfüllungen und Implantate können von einem Barotrauma beeinträchtigt werden, insbesondere dann, wenn diese schadhaft oder veraltet sind.
Seltener ist die Haut betroffen.

Besonders bedrohlich bis akut lebensgefährlich kann es sein, wenn die Lunge von einem Barotrauma betroffen ist.

 

Symptome

Ebenso wie die Vielfalt der betroffenen Körperpartien, so sind auch die Symptome unterschiedlicher Natur und oftmals schwer einzuschätzen. Manchmal treten kleinere Blutmengen aus den betroffenen Regionen aus - einhergehend mit lokalen Schmerzen.

So können anhaltende Kopfschmerzen, Schmerzen im Bereich der Nase, der Stirn und der Wange als durchaus symptomatisch betrachtet werden. Ebenso sind anhaltende Schmerzen in den Ohren oder im Bereich der Lungen nicht auf die sprichwörtlich leichte Schulter zu nehmen. 

In jedem Fall sollte beim geringsten Verdacht auf ein Barotrauma umgehend ein Arzt aufgesucht werden, um schwerwiegende Folgeschäden ausschließen zu können.


 

Behandlung

Ein mögliches Barotrauma sollte immer Ernst genommen werden, denn bleibt diese unbehandelt, kann dies im schlimmsten Fall tödlich enden. Dringend anzuraten ist die sofortige Konsultation eines Arztes - im Idealfall eines Facharztes für Überdruckmedizin. Dieser ist spezialisiert auf entsprechende Krankheitsbilder und kann schnell die richtige Diagnose stellen und Maßnahmen einleiten. So lassen sich nicht nur die Symptome des Barotraumas behandeln sondern auch damit einhergehende Folgeschäden behandeln und/oder vermeiden.

Eine Behandlung des Barotraumas kann je nach geschädigter Körperregion medikamentös als auch bei schwerwiegenderen Fällen operativ erfolgen. Zum Einsatz kommen häufig Medikamente wie Cortison, die das Abheilen und Abschwellen der durch das Barotrauma betroffenen Region unterstützen sollen sowie Antibiotika, um eine Entzündung zu verhindern. 

 

Vorbeugung

Bei allgemeinen Vorerkrankungen der Atemwege - und seien sie noch so leicht wie ein flüchtiger Schnupfen - sollte das Tauchen generell vermieden werden.
Auch bei Ohrenproblemen sollte sicherheitshalber auf das Tauchen verzichtet werden.
Beim Tauchen selbst sind die vorgeschriebenen Aufstiegs- und Abstiegszeiten unbedingt einzuhalten, um Risiken zu vermeiden. Beim Auftauchen noch so weniger Meter ist immer darauf zu achten, dass die Luft dabei nicht in den Lungen gehalten sondern ausgeatmet wird.

Weitere wichtige Infos zum Thema zum Thema Tauchmedizin und Barotrauma können bei der Gesellschaft für Überdruckmedizin (GTÜM) eingeholt werden unter www.gtuem.org

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...