Panik unter Wasser

Tauchen kann ein so schönes und entspannendes Hobby sein. In gewissen Situationen kann sich das entspannte Gefühl jäh in Angst umgekehren.

Panik und Angstzustände unter Wasser sind ein noch stiefmütterlich totgeschwiegenesThema.
Trotz steigender Taucherzahlen wird bei den Tauchverbänden wenig auf die möglichen Gefahrensituationen hingewiesen.
Das kann einem bei einem komplizierten Tauchgang teuer zu stehen kommen.

Insbesondere in einer noch immer von Männern dominierten Welt des Tauchsports, gibt sich kaum einer die Blöße, seine Angst einzugestehen und von den anderen möglicherweise als "Weichei" belächelt zu werden.

Aber was tun, wenn auf einmal aus einem leichten Unbehagen allmählich Angst oder sogar Panik erwachsen?

Grundsätzlich gilt: Sich darauf konzentrieren, die Ruhe zu bewahren und die Kontrolle über die eigenen Gefühle wieder zu erlangen.
Wer unkontrolliert handelt, kann nicht mehr rationale Entscheidungen treffen und bringt sich und gegenenfalls auch seinen Tauch-Buddy in Schwierigkeiten.


Wenn die Situation erst einmal eingetroffen ist, dass sich der rational arbeitende Verstand zu Gunsten einer alles einnehmenden Angst Platz macht, sollten sich alle Anstrengungen des Tauchers darauf konzentrieren, schnellstmöglich wieder die Oberhand über seine irrationalen Gefühle zu erlangen.

 

"Buddy, hilf!"


Das Wichtigste ist, seinen Buddy auf die eigene Situation aufmerksam zu machen, sodass dieser zur Not Unterstützung leisten kann. Sollte der Buddy aus welchen Gründen auch immer nicht in der Nähe sein, kann der Tauchguide am besten unterstützen, da er aller Wahrscheinlichkeit nach der Erfahrenste vor Ort ist und auf derartige Situationen generell vorbereitet ist.

Sobald die Personen auf die Situation aufmerksam geworden sind, kann es mitunter schon ausreichen, sich zunächst einmal festen Halt je nach Situation am Boden oder am Riff zu suchen, um zum einen die Orientierung wieder zu finden oder aber auch gegenüber möglicher Strömung sicheren Schutz gegen das Abtreiben unter Wasser zu beziehen.
Bei Strömung sollte definitiv darauf geachtet werden, dass die gewählte Position im Strömungsschatten liegt, um eine weitere Stresssituation zu vermeiden.

Meistens reicht es schon, in der sicheren Position einige Minuten zu verharren und sich auf Dinge in der unmittelbaren Umgebung zu konzentrieren. So kann man sich wieder auf andere Gedanken bringen und sich beruhigen.


Mögliche Situationen

Die Situationsvielfalt ist sicherlich individuell. Zum einen hängt viel von der physischen als auch der psychischen Tagesform des jeweiligen Tauchers ab. Wenig Schlaf oder viel Alkohol und wenig Fitness sind ebenso wenig förderlich als schwerwiegende mentale Belastungen. Dennoch gibt es zahlreiche Tauchsituationen, die Angstzustände fördern beziehungsweise auslösen können.

 

Overhead Environment

Höhlentauchgänge können sicher spannend sein - das Gleiche gilt für Wracktauchgänge, bei denen das Innere eines untergegangenen Schiffes oder Flugzeuges betaucht wird.  Sie bergen aber für unerfahrene oder zur Klaustrophobie neigende Taucher das Risiko, eine Angstattacke hervorzurufen. Das beklemmende Gefühl, nicht ungehindert aus der Höhle "entkommen" zu können, kann sich dadurch verstärken, dass hinter einem selbst noch weitere Taucher folgen, die den Weg nach draußen zusätzlich versperren.

Wem ein Tauchgang in eine Höhle oder in engen Umgebungen nicht geheuer ist, der sollte dies vor dem Tauchgang (am besten nach dem Briefing) direkt dem Guide mitteilen. In der Regel fragen diese bereits während des Briefings, ob jemand hinsichtlich des bevorstehenden Höhlen- oder Wracktauchgangs Bedenken hat.
Sollte keine sinnvolle Alternative gegeben sein, empfieht sich der Verzicht auf das Taucherlebnis. Die Gesundheit geht immer vor. 
Es soll auch schon mal vorgekommen sein, dass der betroffene Taucher die Gruppe in die Höhle hat tauchen lassen und davor gewartet hat. Dies erscheint als nicht sinnvolle Lösung, da hier das Buddy-Prinzip nicht mehr funktioniert. Ohnehin würde ein zuverlässiger Buddy seinen Tauchpartner nicht aus den Augen lassen.

 

Abstand zur Gruppe

Während eines besonders spannenden Tauchgangs vergisst man gerne alles andere um sich herum. Das kann dazu führen, dass man sich ungewollt von der Gruppe distanziert hat. Das vermeintliche Gefühl, in der Nähe der Gruppe sicher aufgehoben zu sein, kann sich schnell verflüchtigen und in Angst umschlagen. Grundsätzlich sollte immer darauf geachtet werden, dass die Gruppe nicht außer Sicht gerät und umgekehrt. In der Regel hat der Guide der Gruppe immer ein Auge auf die Teilnehmer des Tauchganges. Jedem sei aber angeraten, am besten auf sich selbst zu achten, denn der ein oder andere Guide ist sich nicht immer der Verantwortung gegenüber der Gruppe bewusst ist.

 

Starke Strömung

Bei vielen Tauchgängen zeigt es sich als erforderlich, gegen die Strömung zum Top Spot zu gelangen.
Oder man gerät bei der Rückzug vom Tauchgang "ins Blaue", bei dem man sicherlich Spektakuläres gesichtet hat, unverhofft in die Strömung. Egal wie, der Weg gegen die Strömung kann einem Taucher manchmal viel abverlangen. Mitunter ist das eigene Vorankommen trotz angestrengten Paddelns, fast nicht wahrzunehmen.
Wenn es der Tauchgang zulässt, sollte man dicht über dem Riffdach dahingleiten. Die Strömung bricht sich hier ein wenig und ist dementsprechend nicht so stark wie darüber. Zudem kann man gelegentlich innehalten  und durchatmen, während man sich mit der Hand an einem Felsen oder Ähnlichem festklammert.


Eigene Einstellung und Fitness

Kann man sich auf derartige Situationen einrichten? Wahrscheinlich nicht.

Die Symptome der eigenen Angst treten unverhofft und ungeplant ein. Zwar sollte sich der Taucher vor, während und nach jedem Tauchgang der möglichen Gefahren bewusst sein. Das Bewusstsein dessen verhindert aber nicht das Auftreten der ureigenen Ängste, die so schwer in den Griff zu kriegen sind.
Zum anderen bereits schwermütig ins Wasser zu steigen, bringt einen auch nicht weiter und schon gar keinen entspannten Tauchgang - Ruhe und Konzentration hilft hier sicher deutlich mehr als ein beklemmendes Gefühl beim Sprung ins Wasser.
Auch wenn es schwer fällt, lieber mal einen Tauchgang ausfallen lassen, wenn einem dabei ein wenig "mulmig" zumute ist.

 

Der Buddy

"Drum prüfe, wer sich ewig bindet...", was Schiller schon in seiner berühmten Glocke anklingen ließ, mag auch das Leitmotiv bei der Wahl des geeigneten Tauchbuddys sein. Sicher muss man sich nicht gleich verlieben, aber die Tauchpartner sollten zumindest auf einer Wellenlänge sein, um zwischenmenschliche Spannungen zu vermeiden. Ebenso sinnvoll ist es, die Zuverlässigkeit des Buddys genau unter die Lupe zu nehmen.
Was nützt der charismatischste Buddy, wenn er unter Wasser seinen Ego-Trip fährt und nicht bei der Sache ist, geschweige denn beim Buddy?

 

Die eigene Fitness

Bei anstrengenden Tauchgängen unersetzlich: Eine solide physische Konstitution. Sicher muss man kein Schwerathlet sein, aber über ein gewisses Maß an Kondition und Fitness zu verfügen, kann auch beim Tauchsport von großem Nutzen sein.

 

Die eigene Einschätzung

Wer den sprichwörtlich schlechten Tag hat oder grundlegende Bedenken gegen einen Tauchgang hat, vielleicht ein wenig seekrank ist oder an anderen mitunter nur leichten Gebrechen leidet, sollte das Tauchen lieber verschieben, auch wenn der anstehende Tauchgang vielversprechend sein sollte.

Wer Situationen kennt, in denen er lieber mit einem deutlichen "Nein" letztlich aber aus aus einem bestimmten Grund heraus "Ja" geantwortet hat, dem sei beim Tauchen angeraten, lieber zweimal über seine Antwort nachzudenken. Besser mal beim Eingang der Höhle mit dem Buddy auf die zurückkehrende Gruppe warten, als zuviel zu wagen. Der Preis für Leichtsinn beim Tauchen kann teuer sein.


Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...