Indischer Rotfeuerfisch im Mittelmeer

Pterois miles – so der wissenschaftliche Name des indischen Rotfeuerfisches, der sich inzwischen von der Attraktion für Taucher zur echten Meeresplage entwickelt hat.

Weltweit treten die Fische immer stärker auf und bedrohen endemische Arten, in deren angestammtem Lebensraum sie sich ungehindert ausbreiten.

 

Zahlreiche Faktoren für unnatürliche Verbreitung

Forscher vermuten vielerlei Gründe: Zum einen geht man davon aus, dass die erwärmenden Ozeane eine nahezu ideale Lebensgrundlage für die gefräßigen Fische mit den langen giftigen Stacheln bilden. Auf der anderen Seite dürfte auch die Überfischung der Meere – insbesondere der Bestände der räuberischen Großfische – für die ungewöhnliche Verbreitung der Fische ihren Teil beisteuern: Es fehlt dadurch an Fressfeinden wie Haien und großen Barschen, die die Bestände der Tiere normalerweise auf natürliche dezimieren.

Jetzt haben Wissenschaftler der Plymouth University den Fisch auch als Invasoren des Mittelmeerraumes bestätigt. Über einen längeren Zeitraum hinweg wurden Testfänge ausgewertet, Fischer befragt und auch spezialisierte Meeresbiologen zu Rate gezogen. Alle bestätigten die Annahmen der Wissenschaftler: Die Spezies Pterois miles hat sich bereits in bestimmten Teilen des Mittelmeers angesiedelt.

 

Vermutlich Einwanderung über Suez-Kanal

Wie genau der Fisch einwandern konnte, ist noch nicht sicher. Aber die Vermutung liegt nahe, dass der Fisch über den Suez-Kanal aus dem Rotenmeer eingewandert ist. Es bleibt zu befürchten, dass der Fisch sich aufgrund idealer Lebensbedingungen und steigenden Meerestemperaturen weiter ungehindert verbreiten wird.

Dabei ist der Rotfeuerfisch nicht nur für heimische Fischarten eine ernsthafte Bedrohung. Auch Schwimmer und Taucher müssen zusehends mit möglichen Kontakten mit den giftigen Fischen rechnen, da diese im Auftreten recht aufdringlich sind und ihre giftigen Stacheln zur Abwehr einsetzen.

Zuletzt könnte eine unkontrollierte Ausbreitung der Rotfeuerfische aber auch eine unmittelbare ökonomische Gefahr für den Menschen und die Mittelmeerfischerei darstellen: Die Tiere haben es vorwiegend auf kleinere Beutetiere abgesehen – insbesondere Jungfische sind betroffen. Und so könnten die ohnehin schon schwindenden Fischbestände durch die Invasion der Fische bedroht sein.

 

Das Bild des Rotfeuerfisches im Wandel

Während man sich früher als Taucher noch über die Sichtung von Rotfischen gefreut hat, erkennt der Wassersportler spätestens beim Nachttauchgang, die Tücke der gefräßigen Rotfeuerfische, die gerne in großen Scharen im Licht der Taschenlampe auf Jagd nach geblendeten Beutefischen gehen. Inzwischen weicht die Sympathie für den räuberischen Fisch, der bis 35 Zentimeter Körperlänge erreichen kann, Antipathie. Viele betrachten den Fisch mehr als Schädling als willkommenes Fotomotiv unter Wasser.

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...