Pottwale der Azoren - Teil III

Wir kommen einige Meilen vor der Küste auf Höhe der Ortschaft Lajes zum Stehen und es heißt abermals Warten. Vor etwa einer halben Stunden hatten sich hier einige Wale eingefunden und waren dann zu einem Tiefseefrühstück abgetaucht, vermutlich auf der Suche nach ihrer bevorzugten Beute: Dem Atlantischen Riesenkalmar.
Man schätzt, dass die Wale auf der Suche nach dem großen Kopffüßler bis zu 3.000 Meter tief abtauchen, wobei sie über die Dauer von bis zu einer Stunde mit nur einem Atemzug ihrer riesigen Lungen auskommen.

Auf das Verstreichen dieser einen Tauchstunde warten wir nun und hoffen, dass einer der Wale in der Nähe wieder auftaucht, um in Ruhe Luft in seine Lungen zu pumpen.

Allem Anschein nach warten wir vergeblich, denn Michael startet den Motor und wir drehen konzentrische Bahnen um die vermutete Auftauchstelle. Dann verlassen wir den Platz und entfernen uns in südlicher Richtung von der Küste bei Lajes. Das Funkgerät schweigt weiterhin, was unsere Euphorie ein wenig mindert.

 

"Golfinho, Golfinho!"


Michaels Zeigefinger deutet uns die Richtung, aus der sich eine kleine Schule Gemeiner Delfine auf uns zubewegt. Die tollkühnen Sprünge, die sie abliefern, lassen zunächst vermuten, dass es sich um Streifendelfine handeln könnte.

Als sich die Tiere dem Boot nähern, erkennen wir aber an ihnen die charakteristischen Merkmale der "Gemeinen Delfine". Verspielt umrunden die Tiere das Boot und ich nutze abermals die gute Gelegenheit, um mit ihnen im Wasser zu interagieren und einige Aufnahmen von Ihnen zu schießen.

Sie geben bereitwillig einige gute Motive ab und ich bin froh, die Gelegenheit genutzt zu haben. Nach einigen Minuten ist die kurzweilige Programmunterbrechung wieder vorüber.

Wir widmen uns wieder dem Hauptziel unseres Trips und halten weiter Ausschau nach den zuvor abgetauchten Zahnwalen.

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...