Tauchsafari im Sudan

Tag 4 - Qita al Banna

Als wir dass Riff erreichen, steht die Sonne noch recht hoch. Die See scheint sich im Laufe der Überfahrt wieder ein wenig beruhigt zu haben. Unser Boot liegt fest vertäut in der sanften Dünung, während wir wieder ein Briefing über uns ergehen lassen. 

Qita al Banna ist eine kreisförmige Riffformation, die an einigen Stellen steil auf eine Tiefe von bis zu 500 Metern abfällt. Uns steht ein Steilwandtauchgang bevor. Der Tauchplatz selbst ist nicht der bekannteste im Sudan. Trotz allem muss sich das Riff nicht hinter den großen Namen der Topspots Sudans verstecken.

Wir zumindest freuen uns auf Steilwandtauchen vom Feinsten - denn das verspricht uns die Crew während des Briefings. Nachdem die Gruppeneinteilung steht, geht es direkt vom Taucherdeck aus ins Wasser. Wir stoßen auf geringe Strömung, der wir, wie besprochen, zu Beginn des Tauchgangs entgegen schwimmen. 

Die Augen in Richtung Steilwand gerichtet, erblicke eine nahezu lotrechte Riffwand, die ins Bodenlose abfällt. Das Riff ist wie an allen bisherigen Tauchplätzen wunderschön bewachsen und macht einen gesunden Eindruck.

Sowohl die hohen Korallendichte als auch die große Artenvielfalt veranschaulichen die Vitalität des Riffes. Wir genießen den Anblick der intakten Natur und da inzwischen auch die Strömung gänzlich nachgelassen hat, verleben wir den sehr entspannten Tauchgang.

Entgegen jeder Erwartung kommt urplötzlich Unruhe auf, als einige in der Gruppe einen Rochen im Freiwasser entdecken. Das Tier ist soweit erkennbar recht groß. Die charakteristischen Kopfflossen lassen jeglichen Zweifel verblassen: Der große Rochen lässt sich in die Unterordnung der Teufelsrochen eingliedern.

Es ist ein Manta!

Auch wenn es in diesen Breiten des Roten Meeres durchaus kein seltenes Phänomen ist, so hätten wir mit einer Begegnung mit dem Riesenmanta nicht gerechnet und sind umso mehr begeistert, das Tier in seinem natürlichen Umfeld erleben zu dürfen.

Weniger begeistert schein der Manta selbst zu sein, denn gemächlich zieht der dem Hai verwandte Knorpelfisch an unserer Tauchgesellschaft vorbei. Er schenkt uns wenig bis keine Aufmerksamkeit und nach wenigen Augenblicken entschwindet der majestätischen Rochen aus unserem Sichtfeld.

Während einige der Taucher noch länger ihre Augen in Freiwasser blicken lassen, wende ich mich wieder der Rifflandschaft zu und versenke mich wieder in den Zustand tiefster Entspannung.

Von wegen Entspannung!

Abermals werde ich aus meiner Kontemplation gerissen. Und wieder richtet sich der Fokus weg vom Riff in Richtung Pelagial. Es ist, als ob Weihachten und Ostern am heutigen Tag zusammengelegt werden sollen: Vor mir schwimmen zwei Hammerhai gelassen an uns vorbei. Ein Buddyteam löst sich aus unserer Gruppe heraus und steuert direkt auf die zwei Haie zu.

Wie oft in solchen Fällen haben die Raubfische da überhaupt gar keine Lust drauf; direktes Anschwimmen scheint für Fische im Allgemeinen eher uncool – wahrscheinlich sogar bedrohlich. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass die anvisierten Haie das Weite suchen. Mit wenigen kraftvollen Schlägen ihrer Schwanzflossen schlagen sie einen Haken und verschwinden im tiefen Blau.

Schön war’s – ganz ohne Zweifel. Und zufrieden beenden wir den Tauchgang am Riff Qita al Banna, das, obwohl es nicht in den Tauchplatzbeschreibungen der einschlägigen Reiseanbieter auftaucht, für meinen Geschmack ein echtes Highlight darstellt.

An Bord erfahren wir, dass wir keinen Nachttauchgang hier machen werden. Klar, eine Steilwand als Revier für einen Nachttauchgang wäre fast schon fahrlässig. Und somit stimmen alle überein, dass dies der erste und leider auch letzte Tauchgang dieses Mal bei Qita al Banna war. 

Außerdem wollen wir die Strecke bis nach Sanganeb morgen früh geschafft haben, denn der early morning dive soll uns an die nördliche Seite des ruhmreichen Tauchgebietes führen.

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...