Indonesien - Muckdiving Jetty

Schon während der Anfahrt macht der Tauchplatz wenig Lust auf den Sprung in die trüben Fluten. Die triste Hafenlandschaft, das marode Transportschiff am Pier und der überall erkennbare Unrat machen einen wenig einladenden Eindruck.

Aber echte Tauchkenner wissen: Gerade die schmuddeligen Hafenbereiche sind im Indopazifischen Raum eine wahre Fundgrube für außergewöhnliche Lebewesen. Versteckt in Schlamm und Müll lassen sich seltene wie skurrile Lebewesen aufspüren und erfreuen die Herzen der Tauchsportler. 

Die Sicht beim Abtauchen gleicht einem gekippten Baggersee: Schwebeteilchen, deren Herkunft keiner von uns genau erfahren möchte, trüben die Sicht auf ein Minimum herunter. Teilweise beträgt die Sicht 5 Meter, aber das scheint niemanden zu stören - ganz im Gegenteil: Die Augen der Taucher in unserer Gruppe glitzern vor lauter Jagdbegeisterung.

 

Dreck und Mutationen

Trotz der Verschmutzung, die hier unter Wasser vorherrscht, weisen die Pfeiler des Jettys einen erstaunlich üppigen Korallenwuchs auf:  Hart- und Weichkorallen, ja sogar weit ausladende Gorgonien lassen sich bestaunen.

Im tieferen Bereich des Tauchplatzes - wir bewegen uns auf ca. 12 Meter - steht an einem der hinteren Pfeiler ein Schwarm imposanter Fledermausfische. Der Durchmesser der Tiere beträgt gute 40 Zentimeter.


An einem anderen Pfeiler entdecken wir eine seltsame Schnecke, die wir bisher noch nicht zuordnen konnten. Eine halbe Drehung um besagten Pfeiler lässt sich ein Paar beim Liebesspiel beobachten.

Nachdem wir unsere Bilder geschossen haben, überlassen wir die Schnecken ihren körperlichen Gelüsten und tauchen gemütlich weiter. Unter uns ist nichts als graubrauner Schlick - zumindest auf den ersten Blick. Beim genaueren Hinsehen tarnt sich eine Sepia sandfarben, um sich unseren Blicken zu entziehen.

Als unsere Tauchlampen über das wirbellose Tier hinwegstreichen, geht es auf Abstand und beobachtet uns eine Zeit aus sicherer Distanz. Dann entdecken wir in direkter Nähe zwei Seenadeln, die zur Bewegung der Dünung zu tanzen scheinen.


Rechts von uns schichtet sich flach eine Lage Geröll auf, als hätte jemand ein nicht mehr benötigtes Mauerteil über den Pier geworfen.

Unter einem Überhang bewegt sich geschmeidig insektengleich ein Fangschreckenkrebs zwischen dem Geröll. Sein schillernder feingliedriger Körper schiebt sich ein Stück weit unter einen Überhang zurück und beäugt uns mit seinen beweglichen Stilaugen vorsichtig. 

Als wir weiter in Richtung Flachbereich tauchen, entdecken wir zwei filigrane Grundeln, die den sandigen Boden nach Essbarem durchpflügen. Plötzlich ein geflügelter Fisch am rechten Sichtfeld, der blitzartig Reißaus nimmt: Voller Erstaunen erfassen wir einen Knurrhahn, der mit ausgebreiteten Schwingen über den Boden zu fliegen scheint. Rasend schnell entzieht sich der skurrile Meeresbewohner unseren Blicken, ehe wir einen riesigen Eidechsenfisch vor uns ausmachen können.

Anscheinend leben hier nicht nur außergewöhnlich sondern auch außergewöhnlich große Tiere - bei all dem Dreck hier unten kaum vorstellbar aber eine unbestreitbare Tatsache.  Der Fisch misst sicher seine 35 Zentimeter und zählt so zu den üppigeren Vertretern seiner Gattung.

Als wir nach 80 Minuten immer noch knapp unter 100 Bar Luftreserven haben, beschließen wir, den Tauchgang zu beenden. Beim Austauchen flattert noch eine kleine Gruppe Messerschnepfenfische zum Abschied vorbei. Und dann geht es bereits nach dem Sicherheitsstopp an die Wasseroberfläche zurück.

 

Fazit

Der Jetty ist ein definitiv beeindruckender Tauchspot.

Während man sich in aller Ruhe auf zwischen 5 und 12 Metern nach den echten Besonderheiten des Ozeans umsieht, vergeht die Zeit aufgrund der eindrucksvollen Sichtungen und dem dadurch ausgelösten Jagdfieber wie im Flug.

Die Sicht ist bescheiden, aber gerade das macht es durchaus noch interessanter: Wer den sprichwörtlichen  grünen Schleier durchdringt, dem offenbaren sich die unglaublichsten Eindrücke.

Je nach Sicht besteht die Möglichkeit, auch mal den Buddy aus den Augen zu verlieren – daher ist immer Vorsicht angesagt. Der  Tauchplatz ist somit eventuell nicht gänzlich für unerfahrene Greenhorns geeignet.

Was bleibt sind fantastische Eindrücke und nach dem Auftauchen das dringende Bedürfnis, sich die Zähne zu putzen und gründlich zu duschen.

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...