Indonesien - Enu Wall

Die schöne Steilwand der Enu Wall findet man auf der Orchideeninsel Sulawesi in der Bucht von Palu.

Dort liegt sie im Norden des ausgedehnten Meeresbeckens nahe der sulawesischen Stadt Palu, etwa 45 Minuten von der örtlichen Tauchbasis, dem Prince-John-Resort, entfernt.

Bei unserem Tauchgang fließt die Strömung leicht in nordöstlicher Richtung, sodass wir uns mit der linken Schulter zur Riffwand entlang bewegen.

 

Ein wenig mulmig: Tauchen an der Steilwand

Steilwandtauchen ist immer etwas Besonderes, denn die Orientierung ist gewöhnungsbedürftig: Der Boden als Orientierungshilfe kann nicht herhalten, denn unter uns erstreckt sich eine Leere, die erst auf 90 Metern endet.

Um das etwas mulmige Gefühl beiseite schieben zu können, richten wir den Blick auf die Steilwand selbst, die hier dicht mit Weichkorallen, Hartkorallen und zahlreichen großen Fächergorgonien bewachsen ist.

Der dichte Bewuchs wird an zahlreichen Stellen von Überhängen, kleinen Spalten und Höhlen durchbrochen es gibt nahezu überall etwas zu entdecken!

Das Auge ist definitiv reizüberflutet angesichts der Unterwasserpracht.

Doch bereits im Briefing wurde uns empfohlen, einen Blick auf die Details zu werfen. Wo die Weite und Pracht der Unterwasserlandschaft das gesamte Sichtfeld der Augen in Anspruch nimmt, gehen die "Kleinigkeiten" geradezu unter.

Und für diese speziellen "Kleinigkeiten" ist die Enu Wall bekannt.


Wir passieren Anemonen, die voll mit Anemonenfischen sind - sehenswert, aber hier in der gesamten Region um Nordsulawesi keine Seltenheit.

Es gibt weitaus noch Interessanteres zu sehen: In kleinen Ausbuchtungen versteckt, entdecken wir bunt schillernde Fangschreckenkrebse aller Couleur.

Sie zählen in der Tierwelt zu den Rekordhaltern: Die in der englischen Sprache Boxershrimp bezeichneten Krebstiere erreichen mit ihren Fangarmen Geschwindigkeiten von bis zu 23 Meter pro Sekunde.

Schnelligkeitsrekord in der Tierwelt

Wir entdecken mehrere Odontodactyli scyllari, die in rot und grün gezeichnetem Panzerkleid beeindruckend strahlen.

Als wir weitertauchen, erblicken wir ein Feld von Peitschenkorallen. Als wir mit angestrengten Augen versuchen, etwas Auffälliges am dem Korallen zu finden, war unser Guide mal wieder schneller als wir.

Routiniert hat er zwei Minikrebse auf einer Peitschenkoralle entdeckt, die kaum größer als ein Fingernagel sind. Mit überraschend schnellen Bewegungen entziehen sich die Tierchen immer wieder unseren Blicken bis uns endlich eine Aufnahme gelingt.

Wir lassen die Krebse in Frieden und ziehen weiter.


Unter einem Vorsprung entdecken wir zwei farbenprächtige Drückerfische, die eilig ihr Heil in der Flucht vor uns uns unseren lärmenden Luftblasen suchen.

Ein Stück weiter vorne stoßen wir ein weiteres Mal auf einen Fangschreckenkrebs, der sich ganz aus dem Bau hervorgewagt an. Mit hektisch drehenden Augen scheint er uns abzuschätzen.

Wir halten uns auf Distanz und wiegen das flinke Tier offensichtlich in Sicherheit, da es in der Position verharrt.

 

Nicht nur Makrolebewesen

Es darf nicht versäumt werden, dass angesichts der vielen Kleinstlebenwesen auch die übrige Fauna der Steilwand absolut sehenswert ist. Kleine und größere Barsche umkreisen ihre Reviere an der Enu Wall und an anderer Stelle lauern Muränen.
Über den Korallen schweben Schwärme von Doktorfischen und anderen endemischen Fischen, die sich fest im Lebensraums Riffwand angesiedelt haben. 

Schildkröten haben wir diesmal nicht beobachten können, aber es liegt durchaus im Bereich des Möglichen, dass uns das ein oder andere Tier passiert hat, während wir mit der intensiven Suche nach Makrotierchen beschäftigt waren.

Eher selten fiel unser Blick ins Blauwasser. Und wenn, zogen kleinere Schwärme räuberischer Makrelen vorbei. 

Gelegentlich konnten wir auch einige wenige kleinere Thunfische beobachten. 

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...