Sansibar – Mnemba Wattabomi

Mnemba ist ein absolutes Muss für Taucher, die Sansibar bereisen. Die Insel, dessen Riff sich rund um die Insel selbst erstreckt, hält zahlreichen Tauchspots bereit. Ein besonderes Fleck ist Wattabomi am südlichen Rand des Riffs.

Watabomi - unscheinbar, aber oho!

Im ersten Moment erscheint der Tauchplatz Wattabomi recht unscheinbar. Charakteristisch ist der flach abfallende Sandboden, der sich weithin erstreckt. Allerdings fällt dieser in östlicher Richtung sanft ab und nach einiger Zeit läuft der Sand in ein Saumriff aus.

Der Bewuchs ist durchaus üppig und die dort wachsenden Korallen machen einen gesunden Eindruck. Scharen von Soldatenfischen ziehen ihre Bahnen entlang des Riffes, einige Süßlippen zeigen sich hie und da in sicherem Abstand und recht häufig entdeckt man verschiedene Formen von Kugel- und Kofferfischen.

Auf einer Tiefe von 17 Metern beginnt erneut ein flacheres Areal, das überwiegend mit Sand bedeckt ist. Dazwischen immer wieder Bereiche mit größeren Korallenblöcken – der Kenner weiß: Hier findet sich garantiert einiges Spannendes.

 

Zwischen den Korallen ist allerlei Spannendes zu entdecken

Und tatsächlich: Ein gutes Auge ist hier definitiv wünschenswert, denn im Gewirr der Korallen gut geschützt verbergen sich wahre „Schätze“ der Natur. Was der Name des Tauchplatzes Wattabomi nicht im Entferntesten erahnen lässt: Es sind zahlreiche spannende Arten, die sich insbesondere an diesen recht unwirtlich scheinenden – teils versandeten – „Koralleninseln“ tummeln. Kardinalbarsche, Weißsaumsoldatenfische entdeckt man mit Leichtigkeit. Schwieriger zu sehen sind Blaupunktrochen, die hier oft im Schutz einer Aushöhlung im Korallengebilde ruhen.

Kaum erkennbar unweit einer Koralle liegt ein überraschend großer Krokodilfisch auf dem Sand. Obwohl der sandige Untergrund seine Kontur deutlich hervorhebt, ist der Fisch als solcher fast nicht erkennbar.

Nach Osten hin neigt sich die Unterwasserlandschaft kontinuierlich ab. Unser Blick folgt dem sanften Abhang und im entfernten Blau des Wassers tummeln sich unzählige Rotzahndrückerfische. Sie scheinen sich hier zur Nahrungsaufnahme einzufinden und schwirren von ihrem Hunger angetrieben durch das tiefe Blau.

Erneut erreichen wir einen weitere größeren Korallenblock. Einige große Anemonen schwingen ihre Tentakel in der Dünung. Wie so oft leben die Tiere in enger Symbiose mit Anemonenfischen. Ein besonders vorwitziges Exemplar beschützt das große Nesseltier mit sprichwörtlichem Heldenmut und turnt vor meiner Maske herum. Dabei halte ich mich rund 2 Meter von der Anemone entfernt auf.

 

Schaukelfische und andere Lauerjäger

Wir entdecken 2 Schaukelfische, die gut getarnt auf einer Koralle liegen, deren Farbe sie perfekt imitieren. Hier am Tauchplatz Wattabomi lauern sie wie anderswo auch auf unvorsichtige Fische, die sie durch erzeugen eines enormen Unterdrucks in ihren Schlund einsaugen.

Auffällig ist, wie viele Lauerjäger sich hier einfinden: Krokodilfisch, Schaukelfisch haben wir mehrfach entdecken können und auch Steinfische soll es hier geben. Gesehen haben wir bisher keinen, dafür aber einige Drachenköpfe, die zu den Skorpionfischen zählen und ebenso perfekt getarnt auf Beute lauern.

Aus seiner Höhle lugt ein neugieriger Fangschreckenkrebs hervor. Der kleine wagemutige Räuber streckt ein Panzerglied nach dem anderen ins Freie und scheint sich von uns nur wenig beeindrucken zu lassen. Anscheinend sieht er in uns keine Gefahr und die Verlockung leichter Beute scheint dem flinken Garnelentier wichtiger.

 

Wattabomi: Immer für Überraschungen gut.

In der Ferne entdecken wir weitere Schwärme von Soldatensfischen. Zeitlich befinden wir uns aber bereits wieder im „Landeanflug“ – wir schlagen einen westlichen Kurs ein und verlassen die letzten Korallenblöcke von Wattabomi, während das Gelände mit sandigem Boden kontinuierlich ansteigt. Auf sieben Metern angekommen erstreckt sich vor uns ein weites Feld voller Sandaale, die ihren Kopf aus ihren Löchern strecken. Was für ein Anblick… es müssen tausende sein. Im diffusen Licht ist das Ende des Feldes nicht erkennbar.

Hier auf Mnemba sind die Röhrenaale offensichtlich weniger scheu als anderswo auf der Welt. Ich kann relativ nah herantauchen, bis sie sich misstrauisch in ihr Loch zurückziehen.
Ich starte aber keine weiteren Versuche, eine Fotoversuch zu unternehmen. Wir haben bereits mit dem Sicherheitsstop begonnen.

Vielleicht habe ich beim nächsten Tauchgang auf Wattabomi bessere Karten.

Spannend war es allemal und ich bin zuversichtlich, beim nächsten Tauchgang hier weitere spannende Dinge zu entdecken.

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...