Ägypten - Abu Hamra

Der Tauchspot bietet die üblichen Sehenswürdigkeiten des Roten Meeres: Schöne Korallen und viele bunte Fische. Die Besonderheit allerdings sind hier bei die großen „Pinnacles“.

Von der Tauchbasis Subex.org aus geht es am frühen Morgen um 08.15 Uhr los Richtung Abu Hamra – einem Tauchplatz direkt an der Küste des Roten Meeres nördlich von El Quseir.
Mit dem Bus fährt unsere kleine Gruppe von 4 Tauchern, unserem Guide und dem freundlichen aber etwas schüchternen Helfer rund 25 Minuten entlang der stark befahrenen Küstenstraße, der Safaga–Al Qusair Road, in nördlicher Richtung. Dann biegen wir rechts in eine flache Küstenzone und erreichen nach wenigen Minuten ein flaches Terrain – der Kleinbus stoppt: Auf dem Sandboden wird eine Plane ausgebreitet und unsere Ausrüstung wird entladen.

Noch halb schlaftrunken erkennen die Tauchgäste das Signal und erwachen aus ihren Halbschlaf. Früh aufstehen... im Urlaub.. nicht meins, aber für den guten Zweck tut man ja so einiges. cool
Also heißt es: Einen Fuß vor den anderen und mit langsam wachsender Motivation schlurfe ich zu meiner bereits aufgestellten Ausrüstungsbox. Scheint alles da zu sein - habe im Dämmerzustand beim Packen allem Anschein nach nichts vergessen - Wunderbar!

Nachdem wir unsere Ausrüstung montiert und aufgerödelt haben, geht es zu Fuß mit schwerem Tauchgepäck rund 100 Meter auf weichem Sand bis zum Uferbereich – eine anstrengende Prozedur in dem tiefen Sand. Aber der Lohn für die Mühen steht in Aussicht. Vor uns sehen wir bereits eine kleine Gruppe Taucher im Wasser, die offensichtlich Instruktionen von ihrem Tauchlehrer erhalten. Im Flachwasser legen wir unsere Flossen, Masken und Atemregler an und tauchen knapp unter der Wasseroberfläche unserem Guide hinterher. Dann fällt der Untergrund sanft ab und wir erreichen einen schmalen Canyon. Nachdem wir die Passage durchtaucht haben, sackt der Boden unmittelbar bis etwa auf 23 Meter ab. 

Von uns rechts aus erstrecken sich bereits die ersten riesigen Korallenblöcke: Ich schätze sie auf rund 10-15 Meter Höhe und an vielen Stellen sind sie von Überhängen und Durchbrüchen durchsetzt, die zahlreichen Bewohnern eine Behausung bieten. Es sind unzählige Glasfische, die sich hier tummeln. In der Nähe von Überhängen und kleinen Höhlen entdecken wir Husaren- und Soldatenfische als auch Forellenzackenbarsche, die auf einen kleinen Happen zwischendurch warten. Unter uns sehen wir einen Blaupunktrochen davonfliegen: Die vielen Blubberblasen, die die Tauchen abgeben, scheinen dem Knorpelfisch nicht allzu geheuer.

Der gesamte Tauchgang erstreckt sich entlang der hier stehenden Korallenformationen – die sogenannten „Pinnacles“. Die großen Korallengebilde bilden eine einmalige Atmosphäre und die üppige Meeresfauna, die auch der ein oder anderen Riesenmuräne Unterschlupf bietet, sorgen für einen beeindruckendes Taucherlebnis.

Die erreichte Tiefe liegt bei mir bei 24,7 Metern. Von hier aus machen die großen Blöcke einen besonders imposanten Eindruck – wir verharren aber nicht allzu lange in der Tiefe… gut so, ich verbrate ohnehin immer zu viel Luft in der Tiefe.

Und in den oberen Bereichen der Pinnacles gibt es zudem auch noch eine Menge zu erkunden. Ein großer Block bietet Ausblick auf ein schönes Naturschauspiel: An den Rändern ist das Korallengebilde umsäumt von bunten Fahnenbarschen. Im Zentrum des Korallendachs hat sich ein großer Schwarm kleiner Glasfische angesiedelt.

Zum Schluss wird es nochmal spannend: Es pfeift ordentlich!

Nachdem sich alle satt gesehen haben, bewegen wir uns allmählich in flacheres Wasser in Richtung Ausgang. Der Weg zum Ausstieg kann ein wenig fordernd sein, denn durch den eingangs erwähnten kleinen Canyon strömt ordentlich Wasser raus: Mit meiner Kamera habe ich ordentlich zu paddeln und greife letztlich doch zu der befestigten Hilfsleine, mit der sich die Taucher bei ausgehender Strömung durch den Canyon bugsieren können.

 

Fazit

Spektakulär hin – spektakulär her: Ob der Tauchgang das Attribut verdient hat, fällt schwer zu sagen. Wer große Überraschungen erwartet, der wird wohl in der Regel enttäuscht sein. Ich selbst fand den Tauchgang toll, der Tauchplatz bietet tolle Unterwasserpanoramen und eine bunte Artenvielfalt, die man bei intakten Tauchspots im Roten Meer gewohnt ist. Fischschwärme sind immer wieder zu sehen, meist Meerbarben, die an der Riffwand entlangziehen.

Großfisch sieht man selten, mit etwas Glück allerdings entdeckt man Meeresschildkröten, die das Gebiet gelegentlich durchstreifen. Für mich ist Abu Hamra auf jeden Fall empfehlenswert.

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...