Ägypten- Subex Hausriff

Das Subex Hausriff und ich - füreinander geschaffen. Ich bin bequem - meine Frau nennt mich gelegentlich "faul". Aber für mich stand fest, dass ich die 8 Tage meines El Quseir-Aufenthaltes
entspannt verbringen wollte.

Keine weiten Wege, keine großartigen Exkursionen, kein Freizeitstress. Nur Schlafen, Futtern, Tauchen, Faulenzen - Das Bett, das Meer, dass Buffett und ich, sozusagen.

Daher hatte ich Ägypten als Reiseziel präferiert und schon im Vorfeld ein wenig recherchiert hinsichtlich einer geeigneten Region, die über ein nettes Hausriff verfügt.
Klar, das Hotel und die Basis sollten auch in Ordnung sein und so stieß ich dann irgendwann auf das Radisson Blue mit der angeschlossenen Subex Tauchbasis.

Die Bilder von Hausriff, die ich zuvor im Internet studiert hatte, waren viel versprechend - aber vor Ort sieht die Welt dann manchmal doch anders aus.

Nach dem Checkin und den ersten Tauchgängen andernorts (Abu Hamra und Abu Sawatyr) inklusive 40 minütiger Anfahrt und Geschleppe, komme ich endlich in den Genuss, das Hausriff in Augenschein nehmen zu können. Über einen soliden Pier geht es zur rund 3 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Plattform.

Die Crew hat bereits die Tauchflaschen hertransportiert, sodass nur noch die Flasche an das Jacket und den Atemregler angeschlossen werden muss.
Helfende Hände hieven die Stahltanks - ich habe mir 15 Liter gegönnt, die bei Subex ohne Aufpreis erhältlich sind - auf meine Schultern und da bereits erste Schweißperlen auf meiner Stirn auftreten, bewege ich mich ein wenig drängend in Richtung Einstieg. Mohammed, einer der freundlichen Helfer, nimmt meine Kamera entgegen und als mir unser Guide das OK gibt, springe ich die 3 Meter voller Vorfreude ins Wasser. Ok, ich hätte die Restluft noch aus dem Jacket rauslassen sollen, denn ich schieße aus dem Wasser wie ein Korken.

Ich lächle den Vorfall ein wenig selbstironisch weg - beim 6. Tauchgang darf sowas noch passieren.... äh... besser nicht laughing

Mohammed reicht mir die Kamera, die er zuvor gekonnt an einem Seil festgeknotet herab. Ich brauche gefühlt ein Erdzeitalter, um den Knoten zu lösen... dann habe ich die Kamera frei und blicke in Richtung Tauchguide, der ungeduldig auf mich wartet.

Habe ich bereits er, dass ich einen Private Guide habe? Es ist Nebensaison - das nur am Rande, ansonsten wäre mir das Vergnügen auch nicht möglich. Also darf ich als Einziger tauchen mit meinem Guide... nett!

Ok, wir tauchen ab und bereits auf den ersten Metern ist erkennbar, dass es hier unter Wasser recht turbulent und bunt zugeht: Zur linken Seite hin erstreckt sich eine nahezu senkrecht abfallende schön bewachsene Wand, die etwa auf 50 Meter abfällt und weiter unten in sandigen Boden ausläuft. Hartkorallen und Schwämme wechseln sich hier ab - gelegentlich sieht man auch bunte Weichkorallen, die ihre verästelten Arme in die Strömung halten.

Apropos Strömung: Wir beginnen den Tauchgang in nördlicher Richtung, da eine kaum merkbare Strömung uns "entgegenweht" - damit ist Sicherheitsaspekt in Sachen Rückweg auch berücksichtigt.

Wo war ich stehen geblieben? Ach richtig, Weichkorallen, die ihre Arme in die Strömung halten.

Neben den weniger "aktiven" Riffbewohnern gibt es natürlich auch eine Menge Fisch: Es sind zwar keine Giganten, die hier unterwegs sind - überwiegend Fahnenbarsche, Zackenbarsche und kleine Lippfische.
Scheue Falterfische sind auch ab und an zu sehen - aber beim Anblick der seltsamen Kreaturen, die lärmende Blasen abwerfen, ziehen sie es vor, Schutz im Schatten einer großen Koralle zu suchen. Ein Wimpelfisch zieht einsam seine Runden durch sein Revier. Dieser zeigt überraschend wenig Scheu - im Gegenteil: Fast vorlaut unterzieht er mich einer eingehenden Prüfung und zieht dann doch in Erwägung, sein Heil in der Flucht zu suchen. 

An exponierten Stellen, die auf leichte Beute hoffen lassen, sind Lauerjäger zu entdecken: Einmal sehe ich einen Krokodilfisch - an anderer Stelle liegt ein Drachenkopf gut getarnt auf einer Koralle. Auch wenn ich sie schon gefühlt 1.000 mal gesehen habe: Die giftigen heimtückischen Fische mit ihrer großartigen Tarnung faszinieren mich immer wieder.

Gut, ich habe seine Privatsphäre genug gestört: Ich habe den Eindruck, dass ich bereits das halbe Riff hinsichtlich seiner Anwesenheit alarmiert habe. Also lass
den kleinen Räuber in Ruhe und ziehe weiter.

Auch eine Riesenmuräne macht ihre Aufwartung. Nachdem sie sich unseren zudringlichen Blicken zunächst durch einen eleganten Rückzug in ihre Höhle entzogen hat, gewinnt sie wieder an Mut und schiebt ihren Kopf aus der Öffnung heraus und beäugt uns aus sicherer Distanz.

Ja, es gibt einiges zu sehen hier am Hausriff. Man muss nur hinsehen. Auch "Kleinzeuchs" wie Schnecken, Peitschengrundeln und Ähnliches kann man mit geübtem Auge entdecken. Genau das, was ich mir erhofft hatte. "Easy diving" und dabei gibt es noch einiges zu sehen und dazu ein größtenteils intaktes Riff. Es wird Zeit zurück zu tauchen. Nach 15 Minuten erreichen wir den Ausstieg. Am Pier selbst tummelt sich überraschend viel Leben: Ich entdecke während des Sicherheitsstopps Igelfische, Flötenfische, Meeräschen, Hornhechte, Süßlippen, Falterfische und vieles mehr. Ich würde sagen: Der perfekte Ausklang für einen perfekten Tauchgang.

Hausriff, ich komme wieder!

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...