Maratua Resort Hausriff

Das Hausriff des Maratua Resorts liegt direkt an der Tauchstation. Es geht wenige Stufen die Treppen herunter und schon kann man sich in die Fluten stürzen.

Nun, Fluten, das hört sich zugegeben ein wenig theatralisch an: Das kristallklare Wasser ist still wie eine Spiegeloberfläche, da der Tauchplatz und auch die Pfahlbauten des Resorts vom umgebenden Riff gegen die Brandung geschützt ist. Das ruhige Wasser ist wie geschaffen für Nachttauchgänge, zumal sich ein sehr langer Teil des Tauchgangs entlang der Riffwand auf einer Tiefe von maximal 10 Meter erstreckt.

Einmal im Wasser gelandet, entdeckt man die bei Nachttauchgängen oft anzutreffenden "Wasserratten": Die Rotfeuerfische. Klar, sie sind schön anzusehen, aber gerade bei Nachttauchgängen, wo sie schnell gelernt haben, dass die von den Lampen geblendeten Fische eine leichte Beute sind, büßen sie einiges an Sympathien ein. Insbesondere, wenn man wie wir mitbekommen haben, wie sie ein seltenes Pygmäenseepferdchen im Schein der Tauchlampe quasi weggeatmet hat.

Im Wasser achten wir also darauf, dass sich keiner der unter dem Steg hausenden bunten Raubfische an unsere Fersen heftet und paddeln dann zur Riffwand, die rund 60 Meter nordöstlicher Richtung vor uns liegen soll. Noch ist nichts zu erkennen, aber wir folgen einfach der eingeschlagenen Peilung.

Im Zweifelsfall kann man aufgrund der geringen Tiefe auch mal den Kopf über Wasser strecken und sich so orientieren.

 

Kurzer "Boxenstop"  - dann erreichen wir das Riff

Aus unserem Weg zum Riff wäre uns beinahe etwas wirklich Spannendes entgangen. Der fast blendend weiße Sandboden ist, wie sich herausstellt, ein wirklich hervorragender Platz, um nach allerlei gut getarnten Tierchen Ausschau zu halten. Denn als ich schon fast darüber hinweggetaucht bin, registriere ich kleinste Verwirbelungen von Sand, die mich stutzig machen.

Meine etwas durch das Alter geschwächten Augen haben Mühe, die Ursache des sich in Wellenform bewegenden Sands zu erkennen. Irgendetwas ist da... nur was..? Ich erkenne keine Konturen, keine Regelmäßigkeiten, die meinem Hirn eine Zuordnung ermöglichen. Dann fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Im weißen Sand liegt ein großer weißer Steinfisch. Was die Verwirbelung verursacht, ist das Wasser, das er durch seine Kiemen presst. Es ist ein großes Exemplar von etwas 40 Zentimetern, dass da eingegraben und hervorragend getarnt im Sand liegt.

Nachdem wir uns satt gesehen haben, ziehen wir weiter und erreichen dann endlich das Hausriff. Hie und da doch noch ein Rotfeuerfisch auf der Suche nach einen leichten Snack – kleine Fische oder das nachts besonders aktive Zooplankton wären da eine willkommene Mahlzeit.

Als wir uns an der Riffwand nach rechts ausrichten, entdecken wir einen großen sich bewegenden Schatten und erkennen diesen unschwer als gestreiften Kugelfisch. Kein kleines Exemplar – und wie zum Beweis seiner Wehrhaftigkeit entblößt er seine schnabelähnlichen Zähne, mit denen er Hartkorallen gehörig zu Leibe rückt. Wir lassen ihn hinter uns und wenden uns den anderen Sehenswürdigkeiten des Tauchgangs zu.

Wir entdecken schlafende Papageifische, die sich gut versteckt unter Korallenvorsprüngen verstecken. Tief in einer Koralle hat sich eine Muräne verschanzt – nur aufgrund einer unvorsichtigen Bewegung sind wir auf sie aufmerksam geworden. Als sie anscheinend realisiert, dass von uns Blubberköppen keine Gefahr ausgeht, streckt sie uns ihren Kopf neugierig entgegen.

Auf dem Sandboden haben sich Sandanemonen angesiedelt, die mit ihren Tentakeln Plankton aus dem Wasser „angeln“. Im Schutz einer Anemone hat sich eine kleine bunte Krabbe eingenistet: Später erfahre ich, dass es sich um eine Zylinderrosen-Schwimmkrabbe handelt – wer denkt sich solche Namen aus?

Wir hangeln uns weiter am Riff entlang und sehen noch einen kleineren Krokofilfisch sowie einen davonfliegenden Blaupunktrochen, der nicht viel mehr hinterlässt als einen kleinen Sandsturm unter Wasser. Zum Schluss noch etwas richtig Feines: Wie auch immer ich sie erblickt habe – sie sind da vor meinem Auge und auch vor der Linse meiner Kamera: Ich sehe eine komplett durchsichtige Glasgarnele, die nur vor dunklem Hintergrund richtig auszumachen ist. Leider dreht sie mir ihr Hinterteil zu, sodass mir keine frontalen Aufnahmen gelingen.

Wir überlassen das Tierchen der nächtlichen Ruhe und treten so langsam den Rückweg an.

 

Was gibt's zu sehen?

- Steinfische
- schlafende Papageienfische
- Krokodilfische
- Riesenkugelfische
- Glasgarnelen
- Zylinderrosen-Schwimmkrabbe
- Muränen
- Blaupunktrochen
- Seenadeln
- Selten: Grasfetzenfisch
- Sandaale

 

Der Rückweg

Nun, nachdem wir vieles Spannendes entdeckt und beschlossen haben, den Rückweg einzuschlagen, konzentrieren wir uns mehr auf die Navigation als auf das Suchen von nachtaktiven Meeresbewohnern.

Mag sein, dass uns der ein oder andere interessante Fisch entgeht, aber den heben wir uns einfach für den nächsten Nachttauchgang auf. Den Steinfisch entdecken wir nicht mehr – seine Kuhle scheint er verlassen zu haben.

Kurz vor dem Ausstieg entdecken wir einen skurrilen Sandaal, dessen merkwürdig anmutender Kopf aus dem Sand ragt. Spannend sind die Augen, mit denen der Fisch uns anblickt.

Ein perfekter Abschluss für diesen schönen Nachttauchgang.

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...