Frz. Polynesien - Moorea

Moorea, die Polynesische Insel, die bereits von dem englischen Seefahrer James Cook im Jahre 1777 während seiner dritten großen Seeexpedition besucht wurde, zählt geografisch zu den Gesellschaftsinseln - den Îsles de la Société.

Das charakteristisch geformte, herzförmige Eiland ist wie auch die größere Nachbarinsel Tahiti vulkanischen Ursprungs. An der Nordküste liegen die zwei großen Buchten Cooks Bay und Opunohu Bay. Dank der hohen Niederschlagsmengen und der hohen Luftfeuchtigkeit prägen üppig bewachsene Bergformationen das Landschaftsbild und geben der Gesellschaftsinsel ihr typisches Aussehen.

Die Insel erstreckt sich über 133 km², die von rund 17.000 zumeist Einheimischen bewohnt wird. Die höchste Erhebung der Insel stellt der 1207 Meter hohe Berg Mont Tohiea dar, der gleichzeitig die südlichste Spitze des Kraterrandes des Vulkanes ist, der im Laufe der Erdgeschichte die Insel Moorea gebildet hat.

Moorea zählt politisch zum Französischen Überseegebiet - daher auch der Name des Staatsgebietes: Französisch Polynesien sowie die vorherrschende Amtssprache Französisch.

Ausgehend von der Tahitianischen Hauptstadt Papeete erreicht man die 19 km westlich gelegene kleine Schwesterinsel Moorea per Boot oder per Flugzeug - in der Tat bietet die nationale Fluggesellschaft Air Tahiti Flüge für die Kurze Strecke an.


Klima

Das Atoll Moorea liegt mitten in den Tropen. Warmes und feuchtes Klima begünstigen die satte Vegetation rund um die Insel. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei ca. 29° C, wobei die Temperaturen von Monat zu Monat nicht allzu stark schwanken.

Die niederschlagsreichsten Monate erstrecken sich über die Regenzeit, die normalerweise von November bis Ende Januar vorherrscht.

 

Zerstörte Meereswelt

Von der einstigen Schönheit der Unterwasserwelt geben meist nur die übrig gebliebenen Korallenwüsten Zeugnis. Wo einst üppige Farbenpracht die Taucher unter Wasser verzauberten, prangen jetzt nur noch die toten Skelette der Korallenpolypen. Auf unsere Anfrage hin äußerten sich die Verantwortlichen der Tauchbasis Topdive eher verhalten.

Nicht zuletzt bedeutet dies für die betroffenen Tauchgebiete einen Rückgang des Tauchtourismus und für die Tauchbasen somit empfindliche Umsatzeinbußen - unbequeme Fragen sind angesichts dieser Tatsache eher unerwünscht.

Doch in Anbetracht des desaströsen Zustandes der Unterwasserlandschaft lässt sich nichts beschönigen noch vertuschen und so erhalten wir schließlich auch Antwort auf unsere Frage.

Die Meereswelt wurde offensichtlich gleich von zwei Korallenplagen heimgesucht: Zum einen handelt es sich dabei um die berüchtigte Dornenkrone, die sich in Ermangelung an Fressfeinden prächtig vermehren konnte.

Neueste Forschungen haben aber ergeben, dass der Hauptfeind der Korallen auf Moorea eine Meeresschnecke mit dem Namen Dendropoma maxima ist. Wissenschaftler der neuseeländischen Victoria Universität haben herausgefunden, dass die Schnecke größere Schäden verursacht als die globale Erwärmung oder die Korallenbleiche.

Zuerst Dornenkrone und Dendropoma maxima - dann noch ein Zyklon

Als ob das noch nicht genug wäre, hat ein Zyklon, der mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h über die Gesellschaftsinseln fegte, den bereits schwer in Mitleidenschaft gezogenen Riffen den sprichwörtlichen Rest gegeben.

Doch trotz zerstörter Korallen herrscht unter Wasser ein unerwarteter Fischreichtum, der einen Tauchgang trotzdem lohnenswert macht: Insbesondere Großfische wie Zitronenhaie und graue Riffhaie sind die Attraktion der Insel und auch Schwarmfische lassen sich blicken. Häufig trifft man auf Meeresschildkröten, Kupferschnapper und Barrakudas und an bestimmten Stellen auf Schwarzspitzenriffhaie.

Ein Hoffnungsfunke glimmt aber auch für die geschädigten oder zerstörten Korallen: An vielen Stellen „blühen“  bereits wieder die ersten kleineren Korallenstöcke und es besteht Grund genug zu der Annahme, dass sich die Bestände auf lange Sicht wieder erholen werden. Ein Tropfen auf den heißen Stein, aber vielleicht Grund genug für die Behörden, insbesondere was die Umweltpolitik angeht, regulativ einzugreifen.


Wirtschaftsfaktoren

Wirtschaftlich betrachtet zählt die Tourismusbranche zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen der Insel. Hauptsächlich große Hotelketten haben an der besonders schönen Nordwestküste der Insel zahlreiche Luxusresorts eröffnet, die zahlungskräftige Gästen aus Übersee locken sollen. Auch bei Tauchern ist die Insel beliebt sowie bei Honeymoonern – frisch vermählten Paaren, die ihre Flitterwochen auf dem malerischen Eiland verbringen wollen.

Neben dem Tourismus zählen noch einige andere Wirtschaftssektoren zu den Ertragsquellen der Insel. Dazu zählen unter anderem auch der Anbau von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die teilweise für den Exporthandel bestimmt sind. Im großen Stil werden Tahitianische Vanille und Ananas angebaut. Teilweise werden auch große Aquakulturen betrieben, in denen Garnelen gezüchtet werden – auch diese hauptsächlich für Exportzwecke.

Einen geringeren Stellenwert besitzt noch der einheimische Fischfang, der aber hauptsächlich für den Eigenbedarf und für örtliche Hotel- und Gastronomiebetriebe betrieben wird.


Anreise & Verkehr

Die Anreise erfolgt in der Regel von Tahitis Zentrum Papeete aus. Per Fähre oder per Speedferry geht es während einer 30-50 minütigen Fahrt über das Meer zum Fährhafen Vai’are. Von dort aus geht es mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxi oder Mietwagen weiter. Rund um die etwa 60 km lange Ringstraße verkehrt in regelmäßigen Abständen ein Bus und fährt hier die wichtigsten Stationen der Insel an.

Alternative Verkehrsmittel sind Taxis oder idealerweise ein Mietwagen, mit dem sich bequem auch das Innere der Insel erkunden lässt. Auch eine ausgedehnte Fahrradtour ist sicher eine sinnvolle Alternative. Jedoch empfiehlt sich, die Tour in mehreren Etappen durchzuführen, da die Strecke teilweise starke Steigungen aufweist.
Die meisten Hotelketten bieten einen Mietwagenservice an und verleihen auch Fahrräder.

 

Essen & Trinken

Die Küche ist nicht zuletzt bedingt durch das ehemalige Französische Protektorat und die zahlreichen Touristen eher westlich geprägt. Aber abseits von Pizza, Pasta und Steak – die teilweise wirklich hervorragend schmecken – findet man hie und da noch echte Spezialitäten: Wem sich die Gelegenheit bietet, der sollte unbedingt das Ahima’a versuchen: Dabei handelt es sich um ein traditionelles Festmahl, bei dem die Speisen in einem speziellen Erdofen zubereitet werden (Unter anderem auch Spanferkel).

Eine andere besondere Leckerei ist der sogenannte Poisson Crû - Frz.: Roher Fisch. Der Fisch wird mit Kokosmilch und Limettensaft mariniert und mit frischen Zwiebeln garniert. Dazu gibt es Reis oder Süßkartoffeln.


Freizeitaktivitäten

Es finden sich zahlreiche Freizeitaktivitäten, die der Besucher der Insel vornehmen kann. Es gibt fantastische Wanderrouten, die es kreuz und quer über die Insel zu bewältigen gilt und über die sich die wunderschöne Insellandschaft auf Schusters Rappen erschließen lässt.

Golfbegeisterte finden ein großes Golfresort bei Temae in der Nähe des Flughafens, das sich bis hin zum Meer erstreckt und über 18 Löcher verfügt.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Insel zählen sicher die beiden malerischen Buchten im Norden der Insel: Zum einen die Cooks Bay wie auch die westlich davon gelegene Opunohu Bay.  Wer die beiden Buchten auf einem Foto vereinen will, dem empfiehlt sich ein Abstecher zum Belvédère – einem weiter im Inselinneren befindlichen Aussichtspunkt, den man bequem über die kurvenreich angelegte Bergstraße erreichen kann. Der Ausblick von dort aus ist nahezu atemberaubend.

Abseits der Panoramastraße finden sich auch zahlreiche alte Kultstätten der Polynesier, die zu einem kurzen Besichtigungs-Stopp einladen. Viel bieten die archäologischen Plätze außer ein paar Steinanhäufungen nicht, wer jedoch geschichtsträchtige Luft atmen möchte, der ist hier richtig aufgehoben.

Auch empfiehlt sich eine Inselumrundung mit dem Mietwagen. Die Küstenstraße erstreckt sich ringförmig um die Insel und bietet Zugang zu zahlreichen weiteren Attraktionen der Insel. So gelangt man über die Küstenstraße ab weiter ins Innere der Insel zu den Wasserfällen bei Afareaitu.

Für Freunde touristischer Inszenierungen bietet sich ein Abstecher in das an der Westküste gelegene Tiki Village an. Dort wurde ein traditionelles polynesisches Dorf nachgebaut, das zudem für Tanzvorführungen und dem Vorführen und Verkauf polynesischen Handwerks dient. Nicht unbedingt jedermanns Sache, da andernorts wenig von der alten Kultur der Polynesier bewahrt wurde und derartige Veranstaltung doch eher touristische Spektakel darstellen - aber wer artifizielles Südseeflair sucht und darüberhinaus ein paar Souvenirs für zuhause, wird bei einer Ausflug zum Tiki Village seine Bedürfnisse decken können.


Ebenso steht Wassersport hoch im Kurs. In der Nähe der touristischen Zentren werden allerlei Aktivitäten angeboten. Es können Jet-Skis ausgeliehen werden. Darüber hinaus werden Bootstouren in die Lagunen angeboten sowie Wasserski als auch Segeltörns und Hochseefischen.

Besonders beliebt ist wegen der großen Artenvielfalt auch das Tauchen. Zu den Attraktionen unter Wasser zählen die Haie, die sich ganzjährig sichten lassen und an vielen Stellen zahlreich beobachten lassen. Neben grauen Riffhaien und Schwarzspitzenriffhaien sind es auch die Zitronenhaie, die die Tauchgäste begeistern.

Ein ganz besonderes Highlight ist die Buckelwalsaison: Zwischen Juli und November halten sich die Wale in den warmen Gewässern rund um Tahiti auf, um dort ihre Kälber auf die Welt zu bringen und diese groß zu ziehen.
Für Taucher und Schnorchler besteht die Möglichkeit, auf behutsame und schonende Weise mit den Tieren im Wasser zu interagieren.
Tipp: Möglichst darauf achten, einen seriösen Anbieter für die Waltouren auszuwählen. Das schnelle Geschäft mit den großen Meeressäuger ruft auch zahlreiche dubiose Anbieter auf den Plan.


Fazit

Die wunderschöne Insel mit ihren üppige begrünten Hängen und ihren fantastischen Stränden verdient zweifellos die Bezeichnung Südseeperle. Für Verliebte und Sonnenhungrige ist das Eiland ein ideales wenn auch kostspieliges Reiseziel. Sowohl die Hotelanlagen als auch das Essen vor Ort sind preislich im europäischen Toplevel anzusiedeln. Auch wenn die Qualität meist stimmt: Moorea ist und bleibt teuer.

Die Anreise nach Französisch Polynesien gestaltet sich langwierig. Man fliegt in der Regel über Hongkong oder über Los Angeles ein. Für die jeweilige Flugroute empfiehlt sich ein mehrtägiger Zwischenstopp, um die Strapazen der Anreise abzumildern.

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...