Tauchbasis Explora Madeira

Madeira, die portugiesische Blumeninsel mit ihrer sehenswerten Hauptstadt Funchal ist die Heimat der Tauchbasis der Explora Madeira Divers.

Die Basis befindet sich in unmittelbarer Nähe der Poolanlage des Hotels  Quinta de Penha de França Mar, das einen direkten Zugang zum Meer bietet. Über eine betonierte Plattform gelangt man direkt zu den beiden Hausriffen, bzw. zu dem Tauchboot der Basis, das die Tauchgäste zu den vorgelagerten Tauchgebieten fährt.

 

Ausstattung der Tauchbasis

Ein wenig beengt geht es in den knapp bemessenen Räumlichkeiten zu, aber da man in der Regel in kleinen Tauchgruppen mit maximal 6 Personen unterwegs ist, läuft man nicht Gefahr, sich gegenseitig auf den Füßen zu stehen. Dafür gibt es großzügige Toiletten und Duschräume.

Geringfügiger Platzmangel herrscht auch in punkto Spülbecken: Zwar sind ausreichend Becken vorhanden, diese sind aber relativ klein und fassen meist nicht das gesamte Equipment der gesamten Tauchgruppe.

Stets stehen helfende Hände bereit

Hier springen die stets freundlichen und zuvorkommenden Mitarbeiter der Basis ein, die einem bereitwillig die Ausrüstung auswaschen und zum Trocken aufhängen. Es bleibt einem natürlich selbst überlassen, ob man Hand anlegen möchte oder nicht.

Vorhandene Staufächer ermöglichen das Verstauen von mitgebrachten Gegenständen, die nicht zum Tauchgang mitgenommen werden sollen.


Die Basis bietet wie in vielen europäischen Regionen 12 L und 15 L Stahltanks, die sich bei den deutschen Gästen großer Beliebtheit erfreuen. Wer viel im Ausland mit Alutanks taucht, braucht ein bisschen Zeit, bis er sich auf die schweren Stahlflaschen ideal eingestellt hat.

Nitrox wird aktuell noch nicht angeboten, was schade ist, denn die Tauchgänge im relativ kalten Atlantik schlauchen und machen auf Dauer müde, womit man mit Nitrox durchaus entgegenwirken könnte. Die Anschaffung einer entsprechenden Membranfüllanlage ist aber zumindest bereits im Gespräch.

Verständlich: Die Kosten müssen sich schließlich amortisieren.

Leihausrüstung ist in ausreichender Menge vorhanden: Die meisten Gäste reisen ohne Ausrüstung an und nutzen die angebotene Leihausrüstung gerne. Die Ausrüstung macht insgesamt einen ordentlichen und gepflegten Eindruck.

 

Das Team

Die Freundlichkeit und die nette und professionelle Art und Weise, mit denen die Gäste behandelt wurden, hat uns sehr gut gefallen. Wir fanden ein sympathisches, herzliches wie stets gut gelauntes Team vor, das sogar bereit war, das von Muttern gebackene mitgebrachte madeirische Bolo do Caco, ein im Basaltofen gebackenes herzhaftes Süßkartoffelbrot, mit uns zu teilen – es war köstlich und schmeckte aufgrund der entgegengebrachten Gastfreundschaft noch doppelt so gut.

Die Servicebereitschaft des Teams insgesamt war hervorragend: Shuttleservice wurde ebenso angeboten wie die kurzfristige Abstimmung der nächsten Tauchgänge per Nachricht an der Hotelrezeption oder Mobiltelefon. Und als wir uns mal abends nach Dienstschluss per SMS noch für einen Tauchgang am nächsten Morgen einschreiben ließen, war morgens bereits schon die Tauchausrüstung aufgebaut – top!

Auch wurde stets darauf geachtet, dass die Gäste nicht unnötig oft an ein bereits betauchtes Tauchgebiet gefahren wurden. Wir wurden stets gefragt, ob wir nochmal dort tauchen wollten.

Sehr bemerkenswert in Anbetracht einer möglichen finanziellen Einbuße, die man zu Gunsten des Kundenwunsches gerne in Kauf nahm.


 Tauchgebiete

Getaucht wird vorwiegend in der geschützten Bucht um Funchal, da hier die Witterungsverhältnisse günstiger sind als an anderen weitaus wetterexponierteren Gebieten rund um die Insel.

In der Regel geht es mit dem Basenboot direkt zur Einstiegsstelle. Gelegentlich finden auch Ausfahrten mit dem Kleintransporter statt – so beispielsweise zum Wrack der Bombelle, einem interessanten aber extrem strömungsreichen Tauchgang.

Die Highlights findet man im Gebiet innerhalb des Meeresschutzgebietes rund um Garajau. Hier trifft man auf die berühmten großen Zackenbarsche, die geradezu handzahm sind und aus nächster Nähe beobachtet werden können.

Im Gebiet von Garajau ist die Sicht insgesamt gut bis brillant. Wer im Gebiet taucht, sollte die Gelegenheit nutzen und auch mal den Blick ins Blauwasser schweifen lassen. Hier findet man oft Schwärme von Sardinen, die von Barrakudas mit räuberischen Absichten umgeben sind.

Sowohl in Garajau als auch im Eco Marine Park Funchal – direkt am Hausriff beginnend – ist das Fischen und Angeln verboten. Hier können sich Fischpolulationen erholen und gedeihen dort prächtig, sodass man immer wieder auf kleinere und größere Fischschwärme trifft.

Die Gewässer sind nicht zu vergleichen mit tropischen Gewässern mit ihren bunten Korallen. Aber die mit farbigen Schwämmen bewachsenen Felsformationen der vulkanischen Insel Madeira üben allemal eine besondere Faszination aus. 

Nicht verpassen sollte man den Tauchplatz Garajau. Garajau Wall, Mamas. Wrackliebhaber kommen beim Tauchgang an der Bombell und der Pronto auf ihre Kosten. Und sogar die Tauchgänge an den Hausriffen sollte man durchaus Aufmerksamkeit entgegenbringen. Hier ist alles möglich: Vom Seepferdchen bis hin zum großen Schmetterlingsrochen.

 

Alternativen zum Tauchen

Als Alternativprogramm werden individuelle Landausflüge abseits der touristischen Trampelpfade angeboten. Auch spezielle Wandertouren zu Madeiras berühmten Levadas werden angeboten. Wer die Levadatouren nicht hier buchen möchte, sollte auf jeden Fall mit dem Mietwagen einige Touren wagen. Zahlreiche Levada-Wanderungen sind atemberaubend schön.

 

Fazit

Madeira: Die Insel für Wanderer ist in punkto Tauchen noch nicht auf den vorderen Rängen der weltweiten Tauchdestinationen zu finden. Der relativ kalte Atlantik, der schnell in große Tiefen abfällt sowie die gelegentlich fordernden Witterungsverhältnisse stellen durchaus Anforderungen an Material und Taucher.

Wer aber bereit ist, sich in die kühlen Tiefen des Atlantiks hinab zu lassen, der wird mit wirklich einzigartigen Tauchgängen belohnt.

Die Explora Madeira Divers waren für uns die richtige Wahl, da wir uns stets dort gut aufgehoben fühlten und wir mit ihnen an den schönsten Spots tauchen konnten.

Begeistert hat uns das Engagement, uns ein abwechslungsreiches Programm zusammenstellen zu wollen ebenso wie die angenehmen Gespräche mit den Guides und der hilfsbereiten Crew. Wir haben uns weniger als Kunde gefühlt sondern als willkommener Gast.

Wir würden jederzeit und mit Freuden wieder mit dem Team ins Wasser und empfehlen diese gerne weiter.

Weitere Informationen online unter www.exploramadeira.net

 

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...