Tauchlampen und Fliegen

Vieltaucher sehen sich früher oder später mit der Frage konfrontiert, ob sie sich eine Tauchlampe zulegen oder nicht. Günstige und leistungsstarke LED-Modelle bringen Farbe in die Tiefe - werfen aber auch Fragen hinsichtlich der Reisemodalitäten auf.

Sei es Hobbytaucher, die sich an den prächtigen Farben der tiefer gelegenen Unterwasserlandschaften erfreuen möchten oder Fotografen und Videografen, die Blitzleuchten oder Videolights zum perfekten Ausleuchten von Szenerie oder Fischmotiv einsetzen wollen: Wer sich entsprechendes Equipment zugelegt hat, steht vor Reiseantritt vor der Frage, wie er das zusätzliche Ausrüstungsmaterial transportieren soll.

 

Handgepäck oder Koffer?

Und da sind wir auch schon bis zu des Pudels Kern vorgedrungen: Auch wenn inzwischen einzelne Hersteller vollmundig damit werben, dass ihre Lampen sorglos im Fluggepäck mitgeführt werden dürfen - spezielle Absperrvorrichtungen sollen ein versehentliches Aktivieren der Lampen verhindern und eine daraus resultierende Brandgefahr ausschließen.

Das Luftfahrtbundesamt lässt jedoch wenig Interpretationsraum offen und schränkt das Mitführen im Beamten-Jargon sogenannter "wärmeerzeugender Artikel im Reisegepäck" rigoros ein.

Infos zur Beförderung beim Luftfahrtbundesamt

Ebenso ist es für den Reisenden selbst nahezu unmöglich, die Bestimmungen internationaler Behörden und Fluggesellschaften zweifelsfrei auslegen zu können.
Wer auf Nummer sicher gehen sein will, der befördert nicht nur die Lampe(n)  gut zugänglich im Handgepäck, sondern stellt zudem sicher, dass  Batterie/Akku und Lampenbrenner voneinander getrennt sind, d.h.: Die Batterien oder Akkus müssen aus dem Lampengehäuse entfernt und getrennt davon befördert werden.


Kleiner Tipp

In zahlreichen Tauchschulen im Heimatland kann man sich günstiger als im Urlaub vor Ort eine Lampe ausleihen. Das hat nicht nur preisliche Vorteile sondern ermöglicht dem Kaufinteressierten einen unverbindlichen Testlauf, um die Frage klären zu können, ob man sich für künftige Flugreisen mit der zusätzlichen Ausrüstung belasten möchte.

Im ohnehin schon beschränkten Handgepäck nehmen sich die teilweise sperrigen Lampen zusätzlich Raum.

 

Achtung bei der Kofferkontrolle

Für alle Kaufentschlossenen bleibt nicht nur der zusätzlich erforderliche Stauraum im Handgepäck eine einzuplanende wie unvermeidbare Größe: In Zeiten von Terrorwarnungen und -ängsten darf der fortan unter Wasser "Erleuchtete" mit längeren Abfertigungszeiten an den Kofferkontrollen rechnen.

Mit Argusaugen wachen die Flughafenkontrollmitarbeiter über das Gepäck

Wo auch immer Röntgenscanner das Allerheiligste der Reisetaschen offenbaren, erzielen elektronische High-Tech-Geräte wie Tauchlampen große Aufmerksamkeit bei den wachsamen Augen der einheimischen wie auch der ausländischen Kontrollbehörden.
Unzählige Male mussten wir bereits unser Handgepäck öffnen, um den teilweise misstrauischen Flughafenmitarbeitern das Gerät detailliert erläutern zu können - des Öfteren wurde auch Sprengstoffschnelltests durchgeführt.

In fast allen Fällen war es unerlässlich, belegen zu können, dass die Akku-Einheit vom eigentlichen Lampenbrenner entkoppelt war.
Inzwischen planen wir dies immer bei der Abreise mit ein und haben dementsprechend einen zusätzlichen Zeitpuffer eingeplant, falls es mal wieder länger dauert. Ebenso verstauen wir die Lampen leicht zugänglich im Handgepäck, sodass wir diese schnell griffbereit haben, sollte es mal wieder zu einer gewissenhaften Kontrolle kommen.

Das könnte Sie auch interessieren: Tauchen und Fliegen

Inhalt

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...