Tauchlegende Ron Taylor tot

Ron Taylor, Meeres- und Haischützer sowie Tauchlegende in Personalunion, ist mit 78 Jahren an den Folgen einer schweren Krebserkrankung gestorben.

Ron Josiah Taylor, der schon seit längerem an der Krankheit litt, starb am Sonntag, den 09. September 2012 in einer Privatklinik in Sydney. Der begeisterte Taucher hinterlässt seine Frau Valerie, die seine Begeisterung für die Ozeane seit über 40 Jahren mit ihm teilte. Ron und Valerie Taylor zählen wie Hans Hass und Jacques Cousteau zu den Pionieren des Tauchsports. Das Ehepaar Taylor blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück, die unter heutigen Gesichtspunkten nicht immer ruhmreich war. Ein besonderer Tiefpunkt in Sachen Umweltaktivismus stellen tatsächlich die frühen Jahre ihres Schaffens, in denen Ron Taylor und seine Frau anscheinend christliche Gebote allzu wörtlich nahmen: Offenbar beflügelten Sie die Worte "Macht euch die Erde untertan" - mit der entsprechenden Ignoranz und fast schon Gewissenlosigkeit erklärten sie dem Ozean den Krieg und schlachteten medienwirksam alles ab, was ihnen vor die"Flinte" kam.

Nach einer rigorosen Kehrtwende bezüglich ihrer Einstellung zum Harpunen- und Sportfischen und zum Leben im Ozean entwickelten sich die Taylors zu Aufklärern und Umweltschützern mit dem Schwerpunkt Meeresbiologie.

Das Ehepaar Taylor, das früh durch improvisierte Vorführungen und Vorträge ihrer Unterwassererlebnisse auf sich aufmerksam machte, stand lange Zeit auf der Seite der Jäger und Angler. Beide waren ausgezeichnete Speer- und Harpunenfischer, die sich durch wiederholte Siege in internationalen Wettbewerben einen Namen machten. Bis sie irgendwann für sich erkannten, wie wenig Sinn es doch machte, die wehrlosen Meeresbewohner aus rein sportlichen Erwägungen zu töten. Das Vergnügen der Unterwasserjagd, der Medienrummel, die zahllosen Auszeichnungen und Pokale, die ihre Regalwände schmückten, bekamen für die Taylors einen bitteren Beigeschmack.

Nachdem die Erkenntnis gereift war, dass die Unterwasserjagd für Ron und Valerie Taylor nicht mehr in Frage kommen sollte, machten die beiden eine 180°-Wendung in ihrer Einstellung durch: Als erfahrene Wassersportler kamen sie schon früh mit den Schönheiten der Unterwasserwelt in Berührung und lernten nun, diese auch zu schätzen und zu schützen. Insbesondere Haie hatten es Ihnen nun angetan - die Jäger, die ursprünglich von den beiden gejagt und verdammt wurden, wie es seinerzeit üblich war, gerieten nun in den Fokus ihrer Schutzaktivitäten. Ihr Schaffen wurde weniger reißerisch und mehr aufklärend. Zunächst nahm die Zahl der Befürworter und Unterstützer rapide ab: Ihr Tun und Handeln stieß zunächst auf Unverständnis und es war für die Taylors ein langer Weg, bis ihre Arbeit gewürdigt wurde.

Ron Taylor selbst erklärte in einem Interview der ABC im Jahre 2005, dass er den sportlichen Aspekt seines ehemaligen Lieblingssportes, bei dem die Menge, Gewicht und Größe der erlegten Fische das einzig Bedeutende sind, mehr als nur in Frage stelle.

 

Erst Speerfischer, dann Aktivist

Aus dem ehemaligen Speerfischer wurde ein passionierter Umweltschützer. Und obwohl er und seine Frau die Dreharbeiten zum Film "Der weiße Hai" mit den entsprechenden Unterwasseraufnahmen ausstattete, was ihm viele seiner Kritiker bis heute noch nachtragen, hat er sich als einer der bedeutendsten Meeresaktivisten und Haischützer unserer Zeit hervorgetan.

Mit Kamera und Fotoapparat gewappnet machte er sich zusammen mit seiner Frau oft auf die Jagd nach den Schönheiten der Meere, steuerte zahlreiche Reportagen über Haie bei und ist nicht zuletzt deswegen vielen noch unter dem Namen "the shark man" - also: "Der Hai-Mann" bekannt.

FacebookTwitterGoogle Bookmarks

Tauchtipps

Tauchen mit Haien auf Fakarava
Fakarava - Polynesien
Haitauchen vom Feinsten
Französisch Polynesien ist der Inbegriff des Südseeparadies. Aber nicht nur über Wasser erstreckt sich die ganze Schönheit der Natur. Im Meer tobt das Leben: Gigantische Fischschwärme, Haischulen undintakte Riffe machen den Tauchgang auf Fakarava zum ultimativen Kick.

.................................................................................................

Gefährliche Abwärtsströmung
Abwärtsströmung!
Wenn die Strömung gefährlich wird.
Wenn die Strömung entgegen der Tauchrichtung verläuft, ist das für viele Taucher schon kein Freizeitvergnügen mehr. Zu unberechenbar ist die Situation und oftmals macht das Angehen gegen die Strömung den Tauchgang eher zu einer sportlichen Herausforderung als zum Urlaubsvergnügen. Besonders gefährlich wird es, wenn die Strömung sogartig in die Tiefe verläuft.

.................................................................................................

beschlagene Tauchmaske
Beschlagene Tauchmaske
Was wirklich hilft!
Jeder, der schon mal getaucht ist, kennt das: Kaum unter Wasser, und schon beschlägt die Tauchmaske so sehr, dass an ein entspanntes Tauchen nicht mehr zu denken ist. Welche Methoden wirklich helfen, welche eher zurück in Oma's angestaubte Truhe zurückmüssen, das stellen wir ausführlich in diesem Bericht dar.

.................................................................................................

Wracktauchen Oman
Geheimtipp Oman
Tauchen rund um Maskat
Dass der Oman in den letzten Jahren als kulturell geprägtes und tradionsreiches, aufgeschlossenes Sultanat nicht nur für Individualreisende zu einem anziehenden Urlaubsziel geworden ist, gilt weithin nicht als Geheimnis. Dass man in dem modern geführten Land jedoch auch hervorragende Tauchreviere betauchen kann, gilt immer noch als Geheimtipp.

.................................................................................................

Tauchsafari oder Festlandurlaub?
Safari oder Festlandurlaub
Für jeden das Passende
Viele Taucher sehen sich oft der Frage gegenübergestellt: "Was bietet mir mehr Komfort? Tauchboot oder Festlandurlaub?". Die Frage ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach zu beantworten. Die Pros und die Contras findet Ihr hier...